Rebecca Gablé
Das Lächeln der Fortuna

Historischer Roman, 1200 Seiten

 

Fesselndes Mitelalter-Epos

Ein 1200 Seiten langes Buch ohne Längen zu schreiben, ist eine Kunst für sich. Vor allem ist es eine Kunst, die Rebecca Gablé meisterhaft beherrscht. "Das Lächeln der Fortuna" ist nicht nur hervorragend recherchiert, die Schauplätze und die Charaktere sind derart platisch beschrieben, dass man sich, sollte man das Buch zwischendurch mal aus der Hand legen (können), verwundert in seinen eigenen vier Wänden umblickt und sich fragt, wie man dorthin gekommen ist. Wer historische Romane mag oder kennenlernen möchte, der sollte nicht, sondern der muss einfach dieses Buch lesen. Und wer vor der Länge des Romans zurückschreckt, dem sei folgendes gesagt: Sie werden sich wünschen, er wäre noch viel länger.